Ressourcen

11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

11. Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Die Expertise der Deutsche Hypo ist die Bereitstellung von Finanzierungen in der gewerblichen Immobilienfinanzierung. Daher verbraucht die Bank in ihrer Geschäftstätigkeit keine nennenswerten Ressourcen. Trotzdem wird stets angestrebt, die Umweltauswirkungen der Geschäftstätigkeit zu optimieren. Daher ist für die Zukunft die Einführung einer Richtlinie zu Umweltauswirkungen des unternehmerischen Handelns der Deutschen Hypo geplant. Ziel ist es, sowohl unmittelbare wie auch mittelbare negative ökologische Auswirkungen der geschäftlichen Tätigkeit weitestgehend zu vermeiden oder zu reduzieren.

12. Ressourcenmanagement

12. Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat und wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen.

Der sparsame Umgang mit Papier, Wasser und Energie sowie das Vermeiden und Verwerten von Abfällen sind wesentliche Hebel des Ressourcenmanagements in der Deutschen Hypo. Gemeinsam mit der Muttergesellschaft NORD/LB ist geplant, die Ziele des Umweltschutzes zukünftig noch effektiver umzusetzen. Angedacht ist, neben dem Energie- und Ressourcenmanagement auch die Mobilität stärker nach Nachhaltigkeitsaspekten zu steuern.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator GRI EN1
Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen.

Dieser Leistungsindikator ist für ein Dienstleistungsunternehmen der Finanzbranche von geringer Relevanz. Einzig der Papierverbrauch ist sinnvoll zu betrachten. Der Papierverbrauch lag im Jahr 2014 bei insgesamt 21 t. Alle eingekauften Papiere - Drucker-, Kopierpapier und Umschläge (95 % der Gesamtmenge) - waren mit Nachhaltigkeits-Labeln gekennzeichnet. Da seit 2013 auch alle extern gedruckten Publikationen der Deutschen Hypo klimaneutral und auf FSC-Papier gedruckt werden, weist nahezu 100 % des gesamten Papierverbrauchs Nachhaltigkeits-Labels auf.

Leistungsindikator GRI EN1
Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen.

Dieser Leistungsindikator ist für ein Dienstleistungsunternehmen der Finanzbranche von geringer Relevanz. Einzig der Papierverbrauch ist sinnvoll zu betrachten. Der Papierverbrauch lag im Jahr 2014 bei insgesamt 21 t. Alle eingekauften Papiere - Drucker-, Kopierpapier und Umschläge (95 % der Gesamtmenge) - waren mit Nachhaltigkeits-Labeln gekennzeichnet. Da seit 2013 auch alle extern gedruckten Publikationen der Deutschen Hypo klimaneutral und auf FSC-Papier gedruckt werden, weist nahezu 100 % des gesamten Papierverbrauchs Nachhaltigkeits-Labels auf.

Leistungsindikator GRI EN3
Direkter Energieverbrauch aufgeschlüsselt nach Primärenergiequellen.

Der Heizenergieverbrauch für die Betriebsgebäude im Jahr 2014 betrug rund 450.000 kwh und der Stromverbrauch lag bei 655.000 kwh.

Leistungsindikator GRI EN8
Gesamtwasserentnahme aufgeteilt nach Quellen.

Der Wasserverbrauch lag 2014 bei 6.148 m3. Es handelt sich um Trinkwasser aus dem öffentlichen Netz.

Leistungsindikator GRI EN22
Gesamtgewicht des Abfalls nach Art und Entsorgungsmethode.

Abfall nach Art und Entsorgungsmethode in 2014:
• Verwertung/ Recycling: 9 t
• Verbrennung: 15,2 t
• Deponie: 3 t
• Sonderabfall: 1 t
Wertstoffe werden so weit wie möglich dem Recycling zugeführt. Sonderabfälle werden den gesetzlich vorgeschriebenen Entsorgungswegen zugeführt. An den Standorten der Deutschen Hypo werden die Abfälle konsequent getrennt. Hierfür wurden entsprechende Behälter für Biomüll, Verpackungen und Restmüll an zentralen Stellen aufgestellt

Treibhausgase

13. Klimarelevante Emissionen

13. Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Die Deutsche Hypo legt Wert darauf, durch Einsparungen von Ressourcen, Energien und Emissionen die Ökoeffizienz der Bank konsequent zu steigern. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Energieeffizienz. Aus diesem Grund hat die Deutsche Hypo Ende 2014 einen Büroneubau bezogen, welches die Bank diesem Ziel näherbringt. Das neue Gebäude erreicht große Verbesserungen in der Ökoeffizienz der Bank, da beim Bau strenge Nachhaltigkeitsmaßstäbe angewendet worden sind. So ist auch eine Zertifizierung in Gold gemäß der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. angestrebt. Zudem wurden die Vorgaben der Energieeinsparverordnung aus dem Jahr 2011 – dem Jahr der Planung des Gebäudes – um 15 % unterschritten.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator GRI EN16
Gesamte direkte und indirekte Treibhausgasemissionen nach Gewicht.

Abfall nach Art und Entsorgungsmethode im Jahr 2014:
• Scope 1: Direkte CO2-Emissionen 188 t
• Scope 2: Indirekte CO2-Emissionen 287 t
• Scope 3: Indirekte CO2-Emissionen durch Dritte 265 t
• Gesamte direkte und indirekte Treibhausgasemissionen 740 t

Leistungsindikator GRI EN18
Initiativen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen und erzielte Ergebnisse.

Durch den Umzug in ein neu errichtetes Bürogebäude Ende 2014 ist eine Verringerung der Treibhausgasemissionen für die nächsten Jahre geplant. Ergebnisse können zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht berichtet werden.