Regeln und Prozesse

5. Verantwortung

5. Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die Gesamtverantwortung für eine nachhaltige Unternehmensführung erfolgt durch unseren Vorstand, der aus 3 Mitgliedern besteht: Lutz Basse (Vorsitzender), Willi Hoppenstedt (stellv. Vorsitzender) und Dr. Thomas Krebs. Die weitere Umsetzung im Rahmen der Nachhaltigkeit wird durch unsere Klimaschutzbeauftragte Ulrike Jensen intensiv begleitet.

6. Regeln und Prozesse

6. Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie ist im Wesentlichen im Energetischen Strukturkonzept formuliert und wird durch unsere Klimaschutzbeauftragte in den jeweiligen Abteilungen / Arbeitsgruppen begleitet. (siehe 3./ 10.)

Die Implementierung erfolgt u.a. durch:
- Einbindung von Klimaschutz in das Unternehmenskonzept
- Sammlung klimarelevanter Daten an zentraler Stelle
- Durchführung energetischer Bestandsmodernisierung
- Erstellung energetisch optimierter Neubauten
- weitgehend papierlose Abwicklung aller Kleininstandhaltungsaufträge
- dezentrale Bestandsverwaltung zur Schaffung kurzer Wege für Kunden und Mitarbeiter
- Abfallmanagement zur Reduzierung von Restmüllvolumina

Seit 2008 gilt für SAGA GWG mit der Grundwerteerklärung ein gemeinsames Unternehmensleitbild. Die Erklärung ist als „Code of Conduct“ konzipiert, der die relevanten Compliance-Regeln für integres Verhalten des Unternehmens und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter festhält. Dazu gehören Grundregeln zur Mitarbeiterführung, zu Kundenbeziehungen, zur Vermeidung von Interessenkonflikten, zum Datenschutz, zum Umweltschutz und zur Arbeitssicherheit. (siehe 4.)

7. Kontrolle

7. Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Für unseren Nachhaltigkeitsbericht erheben wir alle für uns relevanten GRI-Kennzahlen sowie ausgewählte Kennzahlen, die der GdW in seiner Arbeitshilfe 73 (Nachhaltigkeitsberichterstattung in der Wohnungswirtschaft) vorgeschlagen hat.

GdW-Arbeitshilfe 73

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator GRI 4,8
Intern entwickelte Leitbilder, interner Verhaltenskodex und Prinzipien, die für die ökonomische, ökologische und gesellschaftliche/soziale Leistung der Organisation von Bedeutung sind, sowie die Art und Weise, wie diese umgesetzt werden.

Satzung und Grundwerteerklärung

Leistungsindikator GRI 4,9
Verfahren des höchsten Leitungsorgans, um zu überwachen, wie die Organisation die ökonomische, ökologische und gesellschaftliche/soziale Leistung ermittelt und steuert, einschließlich maßgeblicher Risiken und Chancen sowie der Einhaltung international vereinbarter Standards, Verhaltensregeln und Prinzipien.

siehe 3./ 20.

Satzung und Grundwerteerklärung

Anreizsysteme

8. Anreizsysteme

8. Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Die Mitglieder des Vorstandes erhalten eine Jahresgrundvergütung. Daneben eine - nach oben begrenzte - variable Vergütung, die sich aus Zielerreichung der abgeschlossenen Ziel- und Leistungsvereinbarung bestimmt und für das jeweilige Geschäftsjahr festgelegt wird. Die Vereinbarung enthält aktuell 5 Ziele, die jeweils gleichgewichtig in die Gesamtzielerreichung einfließen.

Für die leitenden Angestellten gibt es ebenfalls eine Aufteilung in variable und fixe Vergütungselemente. Die variablen Bestandteile richten sich an der Zielerreichung des jeweiligen Geschäftsjahres aus.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator GRI 4,5
Zusammenhang zwischen der Bezahlung der Mitglieder des höchsten Leitungsorgans, der leitenden Angestellten und der Mitglieder der Geschäftsführung (einschließlich Abfindungen) und der Leistung der Organisation (einschließlich der gesellschaftlichen/sozialen und der ökologischen Leistung).

Im Rahmen der Zielvereinbarungen werden die individuellen Ziele definiert und quantifiziert. Um eine Messbarkeit der formulierten Ziele zu gewährleisten, nutzen wir bei SAGA GWG eine Balanced Scorecard. Mit Hilfe unserer Balanced Scorecard werden die Ziele auf Basis konkreter Kennzahlen transparent im Unternehmen kommuniziert.

Zur Bezahlung der Mitglieder des Vorstandes/Geschäftsführung siehe GRI 4,10.

Leistungsindikator GRI 4,10
Verfahren zur Bewertung der Leistung des höchsten Leitungsorgans selbst, insbesondere im Hinblick auf die ökonomische, ökologische und gesellschaftliche/ soziale Leistung.

Die Vereinbarung enthält aktuell 5 Ziele, die jeweils gleichgewichtig in die Gesamtzielerreichung einfließen. Hierbei handelt es sich um ökonomische, ökologische und gesellschaftlich soziale Leistungen, die im Einzelnen abgebildet werden über:

1. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
2. Die getätigten Bau- und Investitionsumsätze
3. Die festgelegten Klimaziele
4. Die Steigerung des Unternehmenswertes
5. Die Umsetzung der vereinbarten Projektierungen bzw. Baubeginne

Stakeholderengagement

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

9. Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Den unterschiedlichen Interessen der Stakeholder wird durch eine aktive Kommunikation Rechnung getragen. Ein interaktiver Austausch (u.a. Mitarbeit in Stadtteilgremien, Mieterfeste, Mieterbefragungen, Dienstleistungsbefragungen, Bilanzpressekonferenz) mit allen Anspruchsgruppen soll Transparenz und Teilhabe gewährleisten.

Leistungsindikatoren (KPI)

Innovationsmanagement

10. Innovations- und Produktmanagement

10. Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Aufgrund des energiepolitischen Anspruchs steht für den Konzern SAGA GWG die durch energetische Modernisierung der Bestandsgebäude und energetisch optimierte Neubauten erzielbare Reduktion der CO2-Emissionen im Mittelpunkt der Strategie. Die vollständige Umsetzung des anspruchsvollen Klimaschutzkonzepts der Freien und Hansestadt Hamburg wird durch die im Geschäftsjahr 2011 verabschiedete und in dem Energetischen Strukturkonzept SAGA GWG „Gutes Klima für Hamburg“ unterlegte E³nergie-Strategie gewährleistet. Diese E³nergie-Strategie basiert auf der simultanen Betrachtung der Handlungsfelder EnergieEffizienz – EnergieEinsparung – Erneuerbare Energien.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator GRI EN6
Initiativen zur Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen mit höherer Energieeffizienz und solchen, die auf erneuerbaren Energien basieren sowie dadurch erreichte Verringerung des Energiebedarfs.

Nachhaltigkeit

Geschäftsbericht 2012 S. 53

Leistungsindikator GRI EN26
Initiativen, um die Umweltauswirkungen von Produkten und Dienstleistungen zu minimieren und Ausmaß ihrer Auswirkungen.

Nachhaltigkeit

Geschäftsbericht 2012 S. 53