Arbeitnehmerrechte

14. Arbeitnehmerrechte

14. Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert.

Das betriebliche Leben bei Fraunhofer UMSICHT ist durch verschiedene Rechtsquellen (Gesetze, Verordnungen, Tarifverträge) geregelt. Hierzu zählen Gesetze des individuellen (z. B. Arbeitszeitgesetz, Sozialgesetzbücher, Jugendarbeitsschutzgesetz) und kollektiven (z. B. Betriebsverfassungsgesetz, Tarifvertragsgesetz) Arbeitsrechts. Zwischen den Tarifverträgen und dem Arbeitsvertrag als privatrechtlichem Vertrag stehen die Betriebsvereinbarungen, die zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber verhandelt werden. Für Fraunhofer UMSICHT gelten die Bestimmungen des Tarifvertrags des Öffentlichen Dienstes (TVöD) des Bundes.

15. Chancengerechtigkeit

15. Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern.

Die Fraunhofer-Gesellschaft unterstützt Maßnahmen zur Chancengleichheit und betreibt aktives Diversity Management: Alle Mitarbeitenden werden vorurteilsfrei behandelt und wertgeschätzt – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Fraunhofer erkennt an, dass Beruf und Familie vereinbar sein müssen und unterbreitet hierzu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern flexible Angebote. Eine zentrale Maßnahme ist das im Jahr 2013 von der Fraunhofer-Gesellschaft gestartete Programm TALENTA. "Fraunhofer TALENTA" ist ein gezieltes und ganzheitliches Förder- und Entwicklungsprogramm zum Gewinnen und Entwickeln von Wissenschaftlerinnen, welches in drei Ausprägungen auf den unterschiedlichen Ebenen der Karriereentwicklung ansetzt.

Alle Mitarbeitenden der Fraunhofer-Gesellschaft sind vom Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) erfasst, damit ist sichergestellt, dass Frauen und Männer entsprechend ihrer Qualifikation das gleiche Entgelt bekommen.

16. Qualifizierung

16. Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen.

Der Erfolg und die Leistungsfähigkeit von Fraunhofer UMSICHT werden entscheidend durch die Kompetenzen der Mitarbeitenden geprägt. Personalführung und Personalentwicklung werden daher als zentrale Aufgaben im Institut betrachtet. Neben Nachwuchsförderung, Personalmarketing und Personalrecruiting stehen die bedarfsgerechte Qualifizierung sowie die individuelle Entwicklungsplanung der Mitarbeitenden im Mittelpunkt der Personalentwicklung. Zudem wird bei Fraunhofer UMSICHT ein umfangreiches Bildungsprogramm angeboten, das fachliche und überfachliche Qualifizierungsmaßnahmen umfasst.
Detaillierte Informationen finden Sie auf den Seiten 12 - 14 unseres Nachhaltigkeitsberichts.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator G4-LA6
Art der Verletzung und Rate der Verletzungen, Berufskrankheiten, Ausfalltage und Abwesenheit sowie die Gesamtzahl der arbeitsbedingten Todesfälle nach Region und Geschlecht.

Im Jahr 2013 gab es einen Wegeunfall; sonst keine Unfälle 2012/2013. Die erstmalig im letzten Bericht ermittelte Krankenquote pendelt konstant um einen Wert von 3 % . Im Jahr 2012 lag sie bei 2,7 % und im Jahr 2013 bei 3,3 %.

Leistungsindikator G4-LA8
Gesundheits- und Sicherheitsthemen, die in förmlichen Vereinbarungen mit Gewerkschaften behandelt werden.

Die Fraunhofer-Gesellschaft wendet einen Tarifvertrag (TVöD) an, der keine diesbezüglichen Elemente enthält. Beteiligungsrechte der Beschäftigten sind in Deutschland u.a. im Arbeitssicherheitsgesetz und im Betriebsverfassungsgesetz geregelt, ohne dass es dazu weiterer Vereinbarungen einzelner Arbeitgeber mit Gewerkschaften bedarf.

Regelungen zu persönlicher Schutzausrüstung finden sich u.a. in berufsgenossenschaftlichen Regeln; in der Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaften sind Gewerkschaften vertreten.

Leistungsindikator G4-LA9
Durchschnittliche jährliche Stundenzahl für Aus- und Weiterbildung pro Mitarbeiter nach Geschlecht und Mitarbeiterkategorie.

Die Qualifizierungsquote liegt pro Mitarbeitendem bei 2,7 Tagen im Jahr 2012 und 2,5 Tagen im Jahr 2013.

Leistungsindikator G4-LA12
Zusammensetzung der Kontrollorgane und Aufteilung der Mitarbeiter nach Mitarbeiterkategorie in Bezug auf Geschlecht, Altersgruppe, Zugehörigkeit zu einer Minderheit und andere Diversitätsindikatoren.

Arbeiteten 2011 bei Fraunhofer UMSICHT 3 Frauen in Führungspositionen, so waren es 2013 bereits 21.

Im Jahr 2011 umfasste das Stammpersonal 198 Mitarbeitende, davon 74 Frauen. Beim Personalwachstum auf 245 Personen im Jahr 2013 konnte der Frauenanteil von 37 auf 40,5 % gesteigert werden.

Weitere Diversitätsmarkmale der Mitarbeitenden, z. B. Vielfalt der Bildungsabschlüsse, werden nicht standardmäßig erfasst.

Leistungsindikator G4-HR3
Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle und ergriffene Abhilfemaßnahmen.

Es wurden keine Vorfälle von Diskriminierung gemeldet.

Menschenrechte

17. Menschenrechte

17. Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen für die Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden.

Der Einfluss von Fraunhofer UMSICHT auf die Lieferkette wird bislang als gering eingeschätzt (Bezug kleiner Mengen und von Spezialgeräten). Im Einkauf werden die Güter/DL wirtschaftlich und vergaberechtskonform beschafft. Die rechtlichen Grundlagen bilden dabei Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL/A und VOL/B), Vergabeverordnung (VgV), Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung (GWB) und Haushaltsrecht (HGG). Explizit auf Nachhaltigkeit ausgelegte Aspekte werden bis jetzt nicht berücksichtigt (z. B. Abfrage Einhaltung UNGC).

Da in der Regel unsere Zulieferer aus Deutschland oder dem europäischen Ausland stammen und geschäftliche Kontakte zu Lieferanten, die Schutzbestimmungen unterwandern, nicht angestrebt werden, ist dies für uns nicht relevant.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator G4-HR1
Gesamtzahl und Prozentsatz der signifikanten Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder unter Menschenrechtsaspekten geprüft wurden.

Es wurden bislang keine signifikaten Investitionsvereinbarungen und -verträge unter Menschenrechtsaspekten geprüft. Dieser Indikator wurde im externen Stakeholderdialog und von Fraunhofer UMSICHT nicht als wesentlich identifiziert.

Leistungsindikator G4-HR9
Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, die im Hinblick auf Menschenrechte oder menschenrechtliche Auswirkungen geprüft wurden.

Fraunhofer UMSICHT hat keine Geschäftsstandorte außerhalb von Deutschland.

Leistungsindikator G4-HR10
Prozentsatz neuer Lieferanten, die anhand von Menschenrechtskriterien überprüft wurden.

Es wurden bislang keine Lieferanten unter Menschenrechtsaspekten geprüft. Dieser Indikator wurde im externen Stakeholderdialog und von Fraunhofer UMSICHT nicht als wesentlich identifiziert.

Leistungsindikator G4-HR11
Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative menschenrechtliche Auswirkungen in der Lieferkette und ergriffene Maßnahmen.

Es wurden bislang Auswirkungen in der Lieferkette erfasst und keine Maßnahmen ergriffen. Dieser Indikator wurde im externen Stakeholderdialog und von Fraunhofer UMSICHT nicht als wesentlich identifiziert.

Gemeinwesen

18. Gemeinwesen

18. Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Seit 2012 arbeitet UMSICHT mit dem Sophie-Scholl-Gymnasium in Oberhausen zusammen. Auch die Öffentlichkeit vor Ort wird durch Führungen am Institut eingebunden. In den Jahren 2012 und 2013 wurden 33 bzw. 35 Führungen mit insgesamt 338 bzw. 603 Personen durchgeführt. Die Zahl im Jahr 2013 ist aufgrund von Führungen von großen Studierendengruppen sehr hoch – die Zahlen liegen im Jahresverlauf zwischen 300 und 400 Teilnehmenden. Eine Tradition haben bei uns Veranstaltungen und Formate, die den gesellschaftlichen Diskurs über soziale, ökologische und ethische Belange befördern.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator G4-EC1
Direkt erwirtschafteter und verteilter wirtschaftlicher Wert.

Fraunhofer UMSICHT erwirtschaftete im Jahr 2013 an den Standorten Oberhausen und Willich einen Betriebshaushalt von 27 Mio €. Darüber hinaus investierte UMSICHT in den Jahren 2012 und 2013 in Summe rund 4,7 Mio € in den Aufbau neuer Laboreinrichtungen.

Politische Einflussnahme

19. Politische Einflussnahme

19. Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist gemäß ihrer Mission unabhängig und wahrt ihre Neutralität gegenüber Interessen einzelner Gruppen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und beteiligt sich daher nicht an Lobbying-Aktivitäten oder politischer Meinungsbildung. Die Fraunhofer-Gesellschaft ist seit 2011 als »not for profit organisation« im Transparency Register der EU gelistet.

In ihrer strategischen Ausrichtung ist die Fraunhofer-Gesellschaft gemäß ihrer Mission eigenständig und leitet daraus ihre Forschungsplanung ab. Als unabhängige, staatlich geförderte Organisation wahren wir unsere Neutralität gegenüber den Interessen einzelner Gruppen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und legen großen Wert auf einen intensiven Austausch mit unseren Zuwendungsgebern, vornehmlich dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Bundesministerium der Verteidigung. Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft ist einer der beiden Vorsitzenden des Hightech-Forums der Bundesregierung.

Die Fraunhofer-Gesellschaft leistet keine Zuwendungen in Form von Geld- oder Sachwerten an politische Parteien, Politiker oder den damit verbundenen Einrichtungen.

Fraunhofer UMSICHT und einige Mitarbeitende sind Mitglieder in verschiedenen fachspezifischen Vereinigungen und Verbänden. Diese Mitgliedschaften werden nicht zentral erfasst. Eine Übersicht über unsere Netzwerke finden Sie hier.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator G4-SO6
Gesamtwert der politischen Spenden, dargestellt nach Land und Empfänger/Begünstigtem.

Als gemeinnütziger Verein tätigt Fraunhofer keine politischen Spenden.

Korruption

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

20. Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren und wie sie geprüft werden. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Die Fraunhofer-Gesellschaft hält die Richtlinie der Bundesregierung zur Korruptionsprävention in der Bundesverwaltung ein. Die Abteilung Innenrevision besitzt ein umfassendes Prüfrecht hinsichtlich sämtlicher Aufgaben und Tätigkeiten innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft. Die einzelnen Organisationseinheiten werden daher entweder systematisch risikoorientiert oder anlassbezogen geprüft. Bestandteil der Untersuchungen ist auch die Prüfung von Korruptionsrisiken. Zusätzlich werden besonders korruptionsgefährdete Arbeitsgebiete laufend durch die Innenrevision erfasst, um die regelmäßige Sensibilisierung für Korruptionsrisiken der dort beschäftigten Mitarbeiter zu gewährleisten.

Alle Mitarbeitenden der Fraunhofer-Gesellschaft sind zur Thematik "Korruptionsprävention" belehrt und der Erhalt des "Fraunhofer-Verhaltenskodex gegen Korruption" wird durch Mitarbeiterunterschrift bestätigt. Seit März 2012 stehen für Neueinstellungen und neu ernannte Führungskräfte dazu die elektronischen Lernprogramme "Korruptionsprävention für neue Mitarbeitende" sowie "Korruptionsprävention für Führungskräfte" zur Verfügung. Beschäftigte in besonders korruptionsgefährdeten Arbeitsgebieten werden künftig in regelmäßigen Abständen aufgefordert, das Lernprogramm "Besonders korruptionsgefährdete Bereiche" zu absolvieren.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator G4-SO3
Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, die im Hinblick auf Korruptionsrisiken hin geprüft wurden, und ermittelte erhebliche Risiken.

Fraunhofer UMSICHT wird regelmäßig (u. a. durch die Innenrevision) geprüft.

Leistungsindikator G4-SO5
Bestätigte Korruptionsfälle und ergriffene Maßnahmen.

In den Berichtsjahren wurden keine Fälle von Korruption gemeldet. Die regelmäßigen Schulungen der Mitarbeitenden werden fortgesetzt.

Leistungsindikator G4-SO8
Monetärer Wert signifikanter Bußgelder und Gesamtzahl nicht monetärer Strafen wegen Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften.

Im Berichtszeitraum wurden keine Bußgelder oder Sanktionen gegen Fraunhofer UMSICHT verhängt.