Arbeitnehmerrechte

14. Arbeitnehmerrechte

14. Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert.

Neben dem Firmensitz in Berlin-Neukölln betreibt MÄRKISCHES LANDBROT eine Museumsbäckerei in Berlin-Pankow. Diese übersichtliche Struktur macht es einfacher Arbeitnehmerrechte zu überprüfen, zu dokumentieren und alle Mitarbeiter zu beteiligen.
Wir bieten neben den gesetzlichen Errungenschaften wie der Etablierung eines Betriebsrates (seit 1996) und eines Arbeitsschutzausschusses viele weitere Möglichkeiten für die Mitsprache der Mitarbeiter an. Dazu gehören z.B. das Vorschlagswesen Backstube und das Ökologische Vorschlagswesen, bei dem alle Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge an einer Informationstafel anhängen können. Diese werden dann in der Meisterrunde bzw. im Umweltausschuss diskutiert und gegebenenfalls aufgegriffen. Zu speziellen Themen werden Arbeitsrunden einberufen.

15. Chancengerechtigkeit

15. Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern.

Zu den Leitlinien des Unternehmens gehört, den Menschen mit seinen Bedürfnissen ernst zu nehmen und in alle Richtungen zu kooperieren. Daher bieten wir zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Teilzeitstellen an und gestalten die Arbeitszeiten so flexibel wie möglich. Mitarbeiter mit Migrationshintergrund unterstützen wir durch Deutschkurse während der Arbeitszeit. Unsere älteren Mitarbeiter und Frauen werden nach Möglichkeit körperlich entlastet und alle Gender im Unternehmen gleich behandelt, gefordert und auf gleicher Position gleich bezahlt. Wir vergüten zwischen dem Handwerks- und dem Tarif der Backwarenindustrie, zahlen seit 2011 einen Mindestlohn von 10 € und bieten Betriebswohnungen zu einem Preis von 5,50 und 6,50 € kalt an. Die Spreizung zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Gehalt (Geschäftsführung) betrug 2013 1:5. Die Gesundheit unserer Mitarbeiter wird durch den Arbeitsschutzausschuss, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, einen externen Gesundheitstrainer, MBT-Schuhe, höhenverstellbare Tische usw. sichergestellt.

16. Qualifizierung

16. Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen.

Angesichts des demografischen Wandels werden viele Arbeitnehmer länger arbeiten müssen, um dem Fachkräftemangel zu begegnen und ihre eigene Rente zu sichern. Das heißt aber auch, dass sie länger für den Arbeitsmarkt attraktiv bleiben müssen. Dies geht nur über eine kontinuierliche Weiterbildung. Wir bieten unseren Mitarbeitern ein breites Fortbildungsangebot, um ihr berufsspezifisches Wissen auszubauen. Das Personalmanagement beschäftigt sich mit der systematischen Personalentwicklung. Im Rahmen der Jahresmitarbeitergespräche werden die persönlichen Schulungswünsche aller Mitarbeiter aufgenommen und im nächsten Jahr berücksichtigt. Regelmäßig finden Qualitätsgespräche im Betrieb statt, nach denen relevante Themen aufbereitet und geschult werden. Ferner bilden wir selber aus und kooperieren mit verschiedenen Hoch- und Fachschulen. Gleichzeitig sorgt unser Gesundheitsprogramm für eine körperliche und geistige Balance.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator GRI LA7
Verletzungen, Berufskrankheiten, Ausfalltage und Abwesenheit sowie Summe der arbeitsbedingten Todesfälle nach Region.

Die Veröffentlichung erfolgt jährlich im Managementreview (2014: Sozial-Effizienzkennwerte: Sicherheitseffizienz S. 8, Unfallquote Seite 9, Arbeitsunfähigkeitsquote S. 10).
Arbeitsbedingte Todesunfälle gibt es seit der Übernahme des Unternehmens durch den heutigen Eigentümer (1981) keine.

Leistungsindikator GRI LA8
Unterricht, Schulungen, Beratungsangebote, Vorsorge- und Risikokontrollprogramme, die Mitarbeiter, ihre Familien oder Gemeindemitglieder in Bezug auf ernste Krankheiten unterstützen.

• Überbetrieblicher, sicherheitstechnischer Dienst zur Gefahrenbeurteilung (IPS, Oranienburg).
• Arbeitsschutzausschuss implementiert
• Vorsorgeuntersuchungen für die Mitarbeiter
• MBT-Schuhe (Masai Barefoot Technology)
• Vorschlagswesen zum Kontinuierlichen Verbesserungsprozess KVP implementiert
• Höhenverstellbare Tische für Produktion und Büro
• Ausgeprägtes Schulungssystem hinsichtlich gesunder Ernährung

Leistungsindikator GRI LA10
Durchschnittliche jährliche Stundenzahl pro Mitarbeiter und Mitarbeiterkategorie, die der Mitarbeiter aus- oder weitergebildet wurde.

Die Veröffentlichung erfolgt jährlich im Managementreview
(2014: Sozial-Effizienzkennwerte: Bildungseffizienz, Seite 9).
Im Mittel lag der Wert 2013 bei 2,9 % (Schulungsstunden im Bezug zu den geleisteten Arbeitsstunden).

Leistungsindikator GRI LA13
Zusammensetzung der leitenden Organe und Aufteilung der Mitarbeiter nach Kategorie hinsichtlich Geschlecht, Altersgruppe, Zugehörigkeit zu einer Minderheit und anderen Indikatoren für Vielfalt.

Bezogen auf 2013
Leitende Organe:
• 1 Geschäftsführer (Inhaber), 1 Geschäftsführer (Angestellter)

Führungskreis inklusive Geschäftsführer:
• 9 Personen
Daten:
• Anteil Vertragsstunden Mitarbeiter mit Migrationshintergrund: 27,7 %
• Anteil Vertragsstunden Mitarbeiter mit Behinderungen: 4,4 %
• Anteil Vertragsstunden im Management (mit Geschäftsleitung): 23,6 %
• Anteil Vertragsstunden mit Migrationshintergrund im Management: 10,9 %
• Anteil Vertragsstunden weibliche Mitarbeiter im Management: 27,3 %
• Vertragsstunden Mitarbeiter mit einem Alter von über 50: 46,7%
• Anteil Arbeitsstunden in freiwilliger Teilzeit: 46,0 %
• Mittleres Alter Mitarbeiter ohne Lehrlinge: 47,1 Jahre

Leistungsindikator GRI HR4
Gesamtzahl der Vorfälle von Diskriminierung und ergriffene Maßnahmen.

keine

Menschenrechte

17. Menschenrechte

17. Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen für die Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden.

MÄRKISCHES LANDBROT bezieht seine Rohstoffe nach Möglichkeit aus der Region, bevorzugt von Bauern, die die „fair & regional Bio Berlin Brandenburg“-Charta unterschrieben haben. Soweit auf dem Markt verfügbar, werden alle Rohstoffe in Demeterqualität bezogen. Sowohl die „fair & regional Bio Berlin Brandenburg“-Charta als auch die Demeterrichtlinien setzen hohe Maßstäbe an Menschenrechtsaspekte voraus. Auch jährliche Besuche eines Geschäftsführers bei den Bauern sorgen für Transparenz.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator GRI HR2
Prozentsatz wesentlicher Zulieferer und Auftragnehmer, die unter Menschenrechtsaspekten geprüft wurden und ergriffene Maßnahmen.

Bezogen auf 2013:
85 % der verarbeiteten Rohstoffe werden direkt von regionalen Bauern geliefert (davon 89,2 % aus Brandenburg (fair & regional Bio Berlin Brandenburg), 6,7 % aus Sachsen, 4,0 % aus dem übrigen Deutschland und 0,1 % aus Juchowo in Polen.
Rohstoffe, die nicht von den regionalen Bauern bezogen werden können, werden im Handel zugekauft (auch international) nach Möglichkeit in Demeterqualität. 2013 wurde lediglich ein konventioneller Zutatenanteil in Höhe 1,9 % gekauft (Hefe, Meersalz nicht Demeter zertifizierbar).

Gemeinwesen

18. Gemeinwesen

18. Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

MÄRKISCHES LANDBROT beteiligt sich an einer Vielzahl sozialer Projekte im Kiez, in der Region, national sowie international. Die Projekte sowie unser Einsatz kann auf unserer Webseite detailliert nachgelesen werden. So spenden wir den Suppenküchen in Neukölln Brot, unterstützen die Prinzessinnengärten am Moritzplatz beim Urban Gardening, versuchen junge Frauen am Girls Day für handwerkliche Berufe zu begeistern, fördern die Brandenburger Pflanzaktion bei der Aufforstung sowie die Naturschutzstation Malchow bei der Vermittlung von Naturerlebnissen, verschenken Früchtebrote und geben finanzielle Unter-stützung beim Berliner Friedenslauf, der für eine gewaltfreie Konfliktlösung an Schulen stattfindet. Aber auch weltweit möchten wir nachhaltige Entwicklung vorantreiben und beteiligen uns an der Urwaldaufforstung auf Borneo, der Feldberatung in Niger, der Shanti Leprahilfe in Nepal, dem Blindenzentrum in Tibet und Vielem mehr.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator GRI EC1
Unmittelbar erzeugter und ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert, einschließlich Einnahmen, Betriebskosten, Mitarbeitergehältern Spenden und anderer Investitionen in die Gemeinde, Gewinnvortrag und Zahlungen an Kapitalgeber und Behörden (Steuern).

Aktuelle Kennzahlen der wirtschaftlichen Leistung werden auf der Website veröffentlicht.

Politische Einflussnahme

19. Politische Einflussnahme

19. Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Als produzierendes Unternehmen von ökologischen Backwaren unterliegen wir insbesondere der EG-Öko-Verordnung. Zur Verbreitung und Weiterentwicklung der Biostandards sowie zur Bekämpfung von Gentechnikpflanzen und Förderung des ökologischen sowie ökologisch-dynamischen Landbaus sind wir Mitglied in verschiedenen Initiativen, Verbänden und Arbeitsgruppen, die unsere Zukunft mitgestalten und unsere Interessen ebenfalls politisch ver-treten. Hierzu zählen: die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller AöL, die Arbeitsgemeinschaft für biologisch-dynamischen Landbau Berlin-Brandenburg e.V. (Demeter), der Arbeitskreis Gutes Brot (AGB), Bantam Mais, die Bäuerliche Gesellschaft e.V. - Demeter im Norden (BG), der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), fair & regional Bio Berlin-Brandenburg, die Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg e.V. (FÖL), die Gentechnikfreie-Region-Uckermark-Barnim , die International Federation of Organic Agriculture Movements (IFOAM), die Zukunftsstiftung Landwirtschaft, die Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der Deutschen Wirtschaft (KEG), der Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg (Vern), die Zukunftsstiftung Landwirtschaft.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator GRI SO6
Gesamtwert der Zuwendungen (Geldzuwendungen und Zuwendungen von Sachwerten) an Parteien, Politiker und damit verbundenen Einrichtungen, aufgelistet nach Ländern.

Die Veröffentlichung aller Spenden erfolgt zweijährlich im Rahmen der Gemeinwohlbilanz (2011: Ökonomie / Gemeinwohl Bilanz / Bilanzerstellung MÄRKISCHES LANDBROT S. 24 - 26).

Korruption

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

20. Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren und wie sie geprüft werden. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Mit der Unterschrift im Managementreview (siehe Seite 4) werden von den leitenden Mitarbeitern zum Jahr 2013 folgende Compliance-Erklärungen abgegeben:
Allgemeine gesetzliche Anforderungen (wie z.B. Umwelt- und Arbeitsschutz)
Während der Betriebsbegehungen und Ortstermine sind den Mitarbeitern keine gesetzlichen Unregelmäßigkeiten aufgefallen. Aus den Berichten der gesetzlich Beauftragten geht dies ebenfalls hervor. Im Betrieb werden alle gesetzlichen Auflagen erfüllt.
Korruptionsbekämpfung
Geschäftsführer und Mitarbeiter haben im vergangenen Jahr im Geschäftsverkehr keine Geschenke, Zahlungen, Einladungen oder Dienstleistungen angeboten, versprochen, gefordert, gewährt oder angenommen, die mit der Absicht gewährt wurden, eine Geschäftsbeziehung in unzulässiger Weise zu beeinflussen oder bei denen die Gefahr bestand, die professionelle Unabhängigkeit des Geschäftspartners zu gefährden.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator GRI SO2
Prozentsatz und Anzahl der Geschäftseinheiten, die auf Korruptionsrisiken hin untersucht wurden.

100 %