Strategische Analyse

1. Strategische Analyse und Maßnahmen

1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung analysiert. Das Unternehmen erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die Stadtwerke Göttingen AG versorgt rund 130.000 Einwohner mit Gas, Wasser und Fernwärme - und seit dem 01. Januar 2013 auch mit Strom. Das Vertriebsgebiet der Stadtwerke umfasst zusätzlich zum Stadtgebiet seither auch den kompletten Landkreis Göttingen sowie Nörten-Hardenberg, Hardegsen und Teile von Uslar.

Aus unserer mehr als 100-jährigen Tradition als Gas- und Wasserversorger ist uns bewusst, dass die Nachhaltigkeit für die künftige Entwicklung unseres Unternehmens von großer Bedeutung ist. Wir handeln mit Produkten (Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme), die bezogen auf die fossilen Ressourcen wie Erdgas oder Öl von begrenzter Kapazität und damit endlich sind. Beim Trinkwasser handelt es sich um das wertvollste und wichtigste Lebensmittel für die Menschheit. Deshalb ist es in seiner wirtschaftlichen Vermarktung ebenso nachhaltig zu behandeln wie die fossilen Rohstoffe. Wir haben uns zum Ziel gesetzt den Verbrauch endlicher Ressourcen zu minimieren, ohne dabei durch reduzierte Umsätze auf wirtschaftlichen Erfolg zu verzichten.

Wir haben die Nachhaltigkeit in alle Bereiche der Wertschöpfungskette integriert. Bei der Erzeugung von Energie setzen wir fast nur noch auf regenerative Quellen. Im Einkauf legen wir großen Wert darauf, dass bei entsprechender Verfügbarkeit die Aufträge an ökologisch denkende und handelnde Unternehmen aus der Region gehen.

Im Technischen Bereich waren die Stadtwerke 2002 bundesweit die Ersten, die die Zertifizierung G/W/FW 1000 des Technischen Sicherheitsmanagements (TSM) über alle Sparten erreicht hatten. Die Überprüfung durch die Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfachs e.V. (DVGW) und des Energieeffizienzverbandes für Wärme, Kälte und KWK e. V. (AGFW) findet regelmäßig, letztmalig 2013, statt. Ebenfalls im Jahr 2013 wurde erstmalig für die Jahre 2011 und 2012 durch die Universität Göttingen eine Studie zu den unternehmensweiten Treibhausgas-Emissionen erstellt, die als Grundlage für die Zertifizierung zum klimafreundlichen Unternehmen nach Stop Climate Change (SCC) dient. Der SCC-Standard erfüllt internationale Standards wie das GHG Protocol, PAS 2015 oder die Isonorm 14064.

2. Wesentlichkeit

2. Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der Nachhaltigkeit einen wesentlichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit haben und wie es diese in der Strategie berücksichtigt und systematisch adressiert.

Die Strategie zur Umsetzung der Nachhaltigkeit bei der Stadtwerke Göttingen AG besteht aus drei Kernbotschaften:

1. Die Stadtwerke sind Motor und Kompetenzzentrum für die Energiewende in Stadt und Region.
2. Die Stadtwerke befinden sich auf dem Weg in die Nachhaltigkeit.
3. Wir entwickeln Produkte und Projekte, die ökologisch und ökonomisch sinnvoll sind.

Diese drei Leitsätze sind 2011 im Zusammenhang mit der Neuausrichtung des Unternehmens auf das Thema Nachhaltigkeit entwickelt worden. Darüber hinaus haben wir unsere Umweltleitlinien in Kraft gesetzt und eine ganze Reihe von Maßnahmen beschlossen, die den Weg in die Nachhaltigkeit begleiten sollen.

So sind wir Ende 2012 mit einer bedeutenden Entscheidung für das Unternehmen in den Stromvertrieb eingestiegen: Wir haben von vornherein entschieden, mit einem Ökostrom-Produkt in den Markt einzutreten. Weitere Kriterien in der Vermarktung waren der Preis sowie der Service und die Nähe zum Kunden.

Der Betrieb zweier Erdgastankstellen und zweier Strom-Zapfsäulen (Parkhaus Groner Tor) dienen als weitere Beispiele für die Einbindung des Kunden in den Nachhaltigkeitsprozess. Die öffentlichen Stromsteckdosen werden mit Ökostrom versorgt und können von im Parkhaus parkenden Kunden kostenlos genutzt werden.

Für uns ist es oberste Pflicht, die Kunden auf einen sparsamen Einsatz ihrer Ressourcen hinzuweisen. Unsere für Kunden kostenlose Energieberatung mit ihren Dienstleistungen wie Thermographie, Gebäude-Energieausweis oder auch Contracting macht dies vorbildlich. Wir fördern den Einsatz modernster Technologien wie Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und wir vermarkten intensiv Contracting-Produkte, um Heizungen zu modernisieren und damit Verbräuche zu senken.

Wir wollen jedoch auch Vorbild für unsere Kunden sein, was den bewussten und schonenden Umgang mit Ressourcen betrifft. Deshalb haben wir in den letzten fünf Jahren ein ganzes Paket von Maßnahmen umgesetzt, das ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist. Alle Investitionen wurden zuvor auf ihre ökonomischen und ökologischen Konsequenzen überprüft.

Zudem haben wir 2013 den ersten Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens veröffentlicht. Dieser Bericht wird jährlich erscheinen und wird immer mehr an die Stelle des für eine Aktiengesellschaft vorgeschriebenen Geschäftsberichtes rücken.

3. Ziele

3. Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Unsere Umweltleitlinien sind für uns der Leitfaden, an dem wir unseren Weg in die Nachhaltigkeit ausrichten.

Wir sind einer der maßgeblichen Akteure des Masterplans 100% Klimaschutz der Stadt Göttingen und arbeiten maßgeblich beim Integrierten Klimaschutzkonzept des Landkreises Göttingen mit, die zum Ziel haben 2050 bzw. 2040 klimaneutral zu sein. Seit 2013 sind die Stadtwerke Göttingen als klimafreundliches Unternehmen nach Stop Climate Change zertifiziert. Hierzu erstellt die Universität Göttingen als unabhängiges Institut unseren Carbon Footprint, der alle unternehmensweiten THG-Emissionen qualitativ als auch quantitativ erfasst. Teil der Zertifizierung nach SCC ist die Reduktion von Emissionen. Diese müssen in einem Maßnahmenkatalog dargestellt werden. Nicht zu vermeidende THG-Emissionen müssen durch den Erwerb von hochwertigen CO2-Ausgleichszertifikaten (Gold Standard) klimaneutral gestellt werden, was für uns einen weiteren Anreiz darstellt, unsere Emissionen kontinuierlich zu senken.

Als regional-orientiertes mittelständisches Unternehmen stehen wir im ständigen Dialog mit unseren Kunden, der Öffentlichkeit, unseren Lieferanten und Dienstleistern sowie der Politik. An diesem Austausch hat unser wichtigster Stakeholder, unsere Belegschaft, durch ihre regionale Verwurzelung einen wesentlichen Anteil. Diesem regionalen Konzept entsprechen wir z.B. durch Auftragsvergabe an ortsansässige Unternehmen oder unsere vielen Sponsoringaktivitäten im Versorgungsgebiet.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

4. Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Als öffentliches Unternehmen, dessen Aufgabe die Daseinsvorsorge ist, unterliegen die Stadtwerke Göttingen vorgegebenen Standards und den einschlägigen Rechtsnormen. Alle Nachhaltigkeitskriterien bestimmen unsere Entscheidungsfindungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Durch die TSM-Zertifizierung werden im Technischen Bereich Abläufe, Materialien und deren Beschaffung reglementiert. Unser oberstes Gebot ist es, Produkte und Dienstleistung aus der Region zu beziehen. Beauftragte Fremdfirmen müssen der Tariftreue entsprechen und unsere Standards einhalten.

Wo wir keinen externen Richtlinien folgen müssen, versuchen wir unseren Umweltleitlinien gerecht zu werden.

Leistungsindikatoren (KPI)

Leistungsindikator GRI 1,2.
Beschreibung der wichtigsten Auswirkungen, Risiken und Chancen.

Siehe Kriterium 1